×

Kundenservice

0711 575 43 210

Störung Strom

0711 57 54 3 70

Störung Gas- und Wasser

0711 57 8 11 11

SWF auf Facebook

Erhalten Sie aktuelle Informationen, Veranstaltungshinweise oder Gewinnspiele, kommentieren Sie Posts oder stellen Sie Fragen an das SWF Social Media-Team.

Zum SWF-Facebook-Auftritt

SWF auf Instagram

Unsere Auszubildenden nehmen Sie mit in unsere Arbeitswelt und berichten über Ihre Erfahrungen und Erlebnisse.

Zum SWF-Instagram-Auftritt

Stadtwerke Fellbach GmbH
Ringstr. 5
70736 Fellbach

info@stadtwerke-fellbach.de

Rückrufservice

Sichere Versorgung in der aktuellen Situation

(vom 10.03.2022)

Aktuelle Energiepreis- und Versorgungssituation

Angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine verschärft sich die Situation auf den Energiehandelsmärkten. Haushaltskunden haben aktuell nicht zu fürchten, zukünftig im Kalten zu sitzen. Für ihren Schutz ist gesetzlich gesorgt. Die Stadtwerke Fellbach tun alles dafür, die zuverlässige Versorgung ihrer Haushaltskunden zu gewährleisten. Die weitere Entwicklung der Energiepreise ist kurz- und mittelfristig davon abhängig, wie zuverlässig Russland weiter Gas nach Deutschland exportiert oder ob die Gaslieferungen in das Sanktionsregime einbezogen werden.

Da die Gasspeicher aktuell ausreichend gefüllt sind, müssen für die aktuelle Heizperiode keine Engpässe befürchtet werden. Darüber hinaus genießen Haushaltskunden insbesondere in Krisensituationen einen besonderen Schutz. Ihre Versorgung mit Gas ist durch die Stadtwerke Fellbach auch über die aktuelle Heizperiode hinaus sichergestellt.

Der Kriegsbeginn hat Schockwirkungen auf den Energiemärkten ausgelöst. Aufgrund der allgemein hohen Importabhängigkeit Europas von russischem Gas reagierten sowohl die Gas- als auch die Strommärkte mit Preisspitzen im kurzfristigen Handel, die sich aktuell zwischen denen des Oktobers und Dezembers 2021 bewegen. Sollte es zu kurzfristigen Liefereinschränkungen oder einem Lieferstopp seitens Russlands kommen, sind weitere deutliche Preissprünge zu erwarten. Gleiches gilt für den Fall, dass im Zuge der kriegerischen Aktivitäten Gaspipelines in Richtung Europa beschädigt werden.

Die aktuellen Entwicklungen machen sich auch im langfristigen Handel bemerkbar. Eine weitere Verschärfung, Verhärtung oder Entspannung des Konflikts wird von entscheidender Bedeutung sein, auf welches Preisniveau für Energie sich Politik, Wirtschaft, Stadtwerke und Verbraucher insgesamt und ggf. für längere Zeiträume einstellen müssen.

Da Erdgas nicht nur zentraler Brennstoff in der Wärmeerzeugung ist, sondern auch in der Stromerzeugung Anwendung findet, ist es nur folgerichtig, dass sowohl Deutschland als auch die EU Maßnahmen planen bzw. ergreifen, um die Importabhängigkeit von russischem Gas schnellstmöglich zu reduzieren und alternativen zur Energiebeschaffung aus Russland aufzubauen. Russland ist derzeit der wichtigste Erdgas- und Steinkohlelieferant für Deutschland und auch ein großer Teil des Öls und von Öl-Raffinierieprodukten in Deutschland kommen aus Russland.

Das Ziel, größtmögliche Versorgungssicherheit zu gewährleisten, wird derzeit von der Bundesregierung und der EU auf zwei Wegen verfolgt. Einerseits über den Ankauf von flüssigem Erdgas (LNG, Liquefied Natural Gas), andererseits über die Schaffung von Gasreserven.

Die Stadtwerke planen ihren Energieeinkauf umsichtig, um Risiken für ihre Kunden zu minimieren. Dies wird auch für die Zukunft gelten, denn nur so ist dauerhaft Versorgungssicherheit garantiert. Die aktuelle Krise macht jedoch auch deutlich, dass Deutschland seine Importabhängigkeit von fossilen Energieträgern überdenken muss. Als Stadtwerk gestalten wir die Energiewende vor Ort mit und leisten einen aktiven Beitrag für eine klimafreundliche und nachhaltige Energieversorgung. Diesen Weg gilt es, weiter zu forcieren.

Wir können nicht vorhersagen, wie die Situation sich weiterentwickelt oder ggf. sogar eskaliert. Wie sich die Preise weiter entwickeln, hängt unter anderem auch davon ab, wie mögliche Lieferengpässe kompensiert werden können und welchen Einfluss die Politik auf die Preisbildung nimmt. Sollte sich der Ukraine-Konflikt jedoch weiter verschärfen, wird auch das langfristige Preisniveau für Gas und Strom weiter steigen. Daher lassen sich zukünftige Preissteigerungen nicht ausschließen, um eine sichere Versorgung zu gewährleisten.

Hier einige Energiespartipps mit denen Sie im privaten Bereich dem Kostenanstieg entgegenwirken können.

FAQ 

Besteht die Gefahr, dass unsere Kunden aufgrund von Gasknappheit im Kalten sitzen?

Wie tragen Stadtwerke zur weiterhin sicheren Versorgung ihrer Kunden bei?

Sind weitere Preiserhöhungen zu erwarten?

zurück

Ihr Kontakt zu uns

Kundenservice der Stadtwerke Fellbach
Ringstraße 5
D-70736 Fellbach
0711 575 43 210
kundenservice@stadtwerke-fellbach.de

Telefonische Erreichbarkeit

Montag - Mittwoch 08:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag 08:00 - 17:30 Uhr
Freitag 08:00 - 13:00 Uhr

Bei Störungen

Strom 0711 57 54 3 70
Gas und Wasser 0711 5 78 11 11